->  www.3w6.de ->  Die Banane ->  Atlas
Wir Ueber uns
GURPS
Die Banane
Angmar
Atlas
Foronan
Karsanien
Kategorien
Kroton
Reich lodoss
Bookz
Das Kompendium
Wall of Fame
Die Gallerie
Downloads
Forum
Sitemap
Impresum


Geschichte

Auf dem Großen Kontinent tobte ein grausamer Krieg. Seit man denken konnte, haben die riesigen Kräfte der Hellen Allianz gegen die Mächte der Schwarzen Welt gekämpft. Im Jahre 90 v.d.L. schlugen die Weißen Armeen in einer riesigen Schlacht die Dunklen Verbände, aber es dauerte noch 45 Jahre bis der Krieg vorbei war. Die Überreste der Dunklen Armeen wurden in entlegenste Regionen vertrieben. Doch die größte Gefahr für die siegreiche Allianz bildete sich dort wo sie niemand erwartet hatte; im Innerem. Nur sehr wenige erkannten die Gefahr... Ein Fürst namens Zawisza (Sawischa) bemerkte, daß die Armeen der Allianz immer mehr ihren Gegnern ähnelten. Sie wurden immer brutaler und rücksichtsloser in ihrem Vorgehen und immer mächtiger. Er sammelte die Weisesten des Kontinents um sich, und entschied eine Flotte zu bauen, um sein Volk vor der drohenden Sklaverei zu retten. Als die wild gewordenen Horden seine Hauptburg bedrohten, schifften sich alle Bewohner unter dem 30. Lebensjahr, und die Weisesten des Volkes ein. Sie verließen den Kontinent mit dem stetigem Westwind. Es waren 5000 Menschen auf 50 Schiffe verteilt. Zawisza blieb mit 4000 Kriegern in der Festung und verteidigte sie bis sie eine Woche später fiel... Als die Flotte, die jetzt nur noch aus neun Schiffen bestand, die felsige Küste erreichte, waren es nur noch etwa 900 Menschen, die sich auf einen kleinen Strand retten konnten. Sie hatten auf diesem harten, nur von Algen und Möwen bewohntem Stück Felsen kaum Überlebenschancen. Doch sie bekamen Hilfe von einem Wesen, das auf dieser Insel lebte. Ein Alter Drache, der wohl an die 150 Schritt Länge und 90 Schwingenweite maß, half den Menschen die Berge zu überqueren, und zeigte ihnen ein fruchtbares Flußtal, in dem sie siedeln konnten. Sie nannten das Land ATLAS... Im Jahre 270 nach der Landung (n.d.L.) starb der Alte Drache, doch er versprach dem Volk der Atlater zu helfen wenn es nötig wird. Als Gegenleistung sollen die Menschen seine 3 Forderungen erfüllen. Als erstes sollen sie den Sonnenfelsen, eine Insel im Süden wo er ungeheures Wissen versammelt hatte, in ihre Obhut nehmen. Die anderen 2 Wünsche kennen heute nur die höchsten Mitglieder des Rates der Weisen, die den Felsen behüten, und aus ihm Wissen beziehen. 720 Jahre nach dem Tod des Drachen leben 1101000 Menschen auf Atlas. Der Rat der Weisen lehrt sie. Der König beschützt sie. Die Versammlung des Volkes sorgt für ihr tägliches Leben.

Das Land

Atlas ist eine Insel von 100 Meilen (Km) Ostwest- und 200 Meilen Nordsüd Ausdehnung. Die Bevölkerung lebt zu mehr als einem Viertel in den Städten. Die größte, die Stadt Atlas, faßt 100000 Bewohner. Die Hauptstädte der 4 Provinzen zählen je etwa 30000. Die meisten Menschen bewohnen jedoch die Täler der beiden großen Flüsse, des Atlatischen Stroms und des Pol. Da das Volk der Atlater seine Rettung, und somit seine Existenz zu großem Teil den Seereisen verdankt, besitzt das kleine Land eine ungeheuer große Flotte. Sowohl Fischerboote und Handelsschiffe wie auch Bewaffnete Segler und Galeeren sind in jedem Hafen zu finden. Somit erstreckt sich das Reich der Atlater über die Heimatinsel hinaus, etwa 2000 Meilen weit nach Norden und Nordosten und 1000 Meilen nach Westen und Süden. Weiter haben die Atlatischen Händler Niederlassungen in dem Mächtigen Carsanien, auf Angmar und, seit Kurzem, in Foronan. Die beiden Letzten liegen 2000 bis 4000 Meilen Nördlich und Nordöstlich von Atlas entfernt. Doch auch längere Strecken scheuen die Atlatischen Seeleute nicht! So liegen im weiten Osten die Inseln Lodoss, Kartar, Sommerlund und Kroton. Um diese Länder zu erreichen braucht man Wochen. Für die Rückkehr, im schlimmsten Fall, Monate. Der Handel mit anderen Ländern machte die Atlater reich. Doch der größte Reichtum der Insel ist das Wissen. Die Atlater beten keine Götter an, wenn man von dem Alten Drachen absieht. Und das nicht ohne Grund. Während sie von den Schöpfern der Welt bei ihrer Flucht vor fast 1000 Jahren im Stich gelassen worden waren, so rettete dieses Mächtige und doch weltliche Wesen, der Alte Drache, sie vor dem sicheren Untergang. Seine Weisheit erstrahlt bis heute, mehr als 700 Jahre nach seinem Tod über das ganze Land.
So kann jeder Atlater neben dem so wichtigem Wissen über die Seefahrt, Lesen und Schreiben. Weiter ist jeder in der Geschichte seines Landes und in dem allgemeinen Wissen über die bekannte Welt unterrichtet, was die Atlater zu einem erleuchtetem Volk macht. Einige Auserwählte werden auch der arcanen Künste gelehrt, welche die Mana des Landes nutzt um scheinbar unmögliche Dinge zu vollbringen. Das gesamte Wissen der Atlater wird vom Rat der Weisen verwaltet. Dieser ist an der Südlichsten Stelle des Landes zu finden, die man trockenen Fußes erreichen kann; im Sonnenfelsen. Es ist eine Insel die nur über eine aus Fels bestehende Brücke mit dem Festland verbunden ist. In ihren unendlich erscheinenden Höllen ist das Wissen des Alten Drachen in Form von Felsinschrifeten gesammelt. Die Diener des Rates arbeiten seit 700 Jahren an der Übersetzung, doch ihre Arbeit ist noch lange nicht getan. Und doch sammeln "Reisende" des Rates, wie sie genannt werden, auf der ganzen Welt, ständig neues Wissen.
Die Atlater scheinen das einzige Volk zu sein, das nicht an die Bananenform der Welt glaubt. Dieses könnte der Grund dafür sein, daß sie als einzige eine verläßliche Karte der bekannten Welt zeichnen konnten.
Auszug aus einem Bericht eines
begeisterten Reisenden. 990 n.d.L.
Aus der Sammlung Fremdländischer Dokumente in dem Offenem Archiv der Bibliothek des Sonnenfelsens.


Copyright by Schizophrenen Rollenspieler